Der größte Planet im Sonnensystem

Der größte Planet im Sonnensystem ist einer der acht Planeten aus dem gravitativen System der Sonne. Diese Planeten sind: Merkur, Venus, Neptun, Mars, Erde, Uranus, Saturn und Jupiter. Das Sonnensystem umfasst alle acht Planeten und ihre natürlichen Satelliten, die Sonne selbst, sowie alle Kometen, Asteroiden, Meteoriten, Gas- und Staubteilchen. Die Sonne mit ihrer Anziehungskraft hält alle diese Elementen in einer himmelsmechanischen hierarchischen Ordnung zusammen.

Der Größte Planet im Sonnensystem

Der größte Planet im SonnensystemDer größte Planet im Sonnensystem ist mit einem Äquatordurchmesser von 143 000 km der Jupiter. Der Planet zählt zu den großen Gasplaneten und hat keine feste Oberfläche. Jupiter befindet sich 778 Millionen Kilometer von der Sonne entfernt und ist somit an der fünften Stelle von der Sonne aus gesehen. Der Gasriese wurde nach dem römischen Hauptgott Jupiter genannt. Er galt in Babylonien als Königsstern wegen dem goldenen Licht, das er ausstrahlt.

Der größte Planet im Sonnensystem hat eine ungefähr kreisförmige Umlaufbahn um die Sonne mit einer leichten Neigung von 305° gegen die Ekliptik. Die Exzentrizität von Jupiter beträgt 0.0489. Für einen kompletten Umlauf um die Sonne benötigt Jupiter 11 Jahre, 315 Tage und  5 Stunden.  Nach seiner Maße bewertet ist Jupiter schwerer als alle anderen Planeten in dem Sonnensystem. Er ist 2.5 mal schwerer als alle anderen Planeten in dem Sonnensystem zusammen. Jupiter ist 318 mal schwerer als die Erde und 1408 teil der Sonne.

Somit spielt er eine wichtige Rolle für das Maβengleichgewicht, indem er den Asteroidengürtel stabilisiert. So gesehen würde das Leben auf der Erde wahrscheinlich unmöglich sein, denn alle 100 000 Jahre würde dann ein Asteroid aus dem Astoridengürtel fallen und womöglich den „Blauen Planeten“ treffen. Da Jupiter der größte und zugleich der schwerste Planet im Sonnensystem ist, hat er die geringste mittlere Dichte. Die mittlere Dichte des Gasriesen beträgt 1.326 g/cm³.

Jahreszeiten auf dem Jupiter

Jupiter hat keine klar definierte Jahreszeiten, dafür aber eine ausgeprägt Atmosphäre. Die Gase, aus den Jupiter fast vollkommen besteht, werden in die Tiefe zu Flüssigkeiten, denn der Druck erhöht sich über den kritischen Druck der Atmosphärengase. Demzufolge kann man keine Grenze zwischen den beiden Aggregatzuständen definieren, dazu existiert auch keine Oberfläche, die man als Grenze betrachten kann. Jupiter macht für 10 Stunden eine volle Runde um seine Achse. Da er aber ein Gas- und kein fester Körper ist, rotiert er auch dementsprechend wie ein Gaskörper. Wegen den Fliehkräften, die bei der Rotation zur Wirkung kommen, ist der Planet abgeflacht an den beiden Polen.

Wieviele Monde hat der Jupiter

Das Sonnensystem als Torte
Das Sonnensystem als Torte

Der größte Planet im Sonnensystem hat 67 bekannte Monde. Die Monde zahlen zu unterschiedlichen Mondgruppen. Die größten Monde zählen zu der Gruppe der Galileischen Monden. Alle Galileische Monden haben leicht geneigte, planetennahe Bahnen. Alle anderen Monde sind wesentlich kleiner als die Gruppe der Galileischen Monde. An der Oberfläche von Jupiter fällt vor allen der Große Rote Fleck auf. Das ist ein sehr großer ovaler Antizyklon, dessen Länge so groß wie zwei Erddurchmesser ist. Der große Rote Fleck hat seit seiner Erfindung im Jahre 1664 seine Position nicht verändert und ist immer auf dieser Weise von der Erde zu sehen. Nur seine Farbe hat sich leicht verändert. Warum eigentlich der Große Rote Fleck rot gefärbt ist und welche chemischen Substanzen dafür verantwortlich sind, bleibt bis heute noch unbekannt.

Der größte Planet im Sonnensystem ist also der Planet, der mit seiner Masse das ganze Sonnensystem ordnungsgemäß hält und das Leben auf unserem Planeten möglich macht.

Was meinst du dazu?
(133 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*