Der teuerste Anzug

Werbung von suitart
Werbung von suitart

Der teuerste Anzug ist ein Produkt der Luxusindustrie, die sich immer weiter auf Wachstumskurs befindet. Der Marktvolumen von dem Luxusgütermarkt weltweit wird auf 212 Milliarden Euro geschätzt. Die Analysen von den Experten nehmen an, dass diese Zahlen in der Zukunft einen positiven Trend unterlegen werden. Europa ist für diese Industrie das wichtigste Markt, aber die asiatisch-pazifische Region hat in den letzten Jahren in diesem Zusammenhang auch an Bedeutung gewonnen, die Uhrenindustrie Europa’s steht schon an der zweiten Stelle. Der wirtschaftliche Wachstumsbetreiber ist die Einkommenssteigerung in den Entwicklungsländern. Negative Folgen für den Luxusgütermakrt können eintreten, falls sich die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen an wichtigsten Absatzmärkten allgemein verschlechtern. Deswegen ist Diversifikation auch für die Luxusindustrie ein wichtiger Stichwort.

2,8 Milionen Franken für einen Anzug

Der teuerste Anzug der Welt
Wasserabweisend mit Diamanten und High Tech – Der teuerste Anzug der Welt

Die Kleiderproduktion ist eine wichtige Branche in der Luxusindustrie. Der teuerste Anzug der Welt hat in diesem Zusammenhang 2,8 Millionen Franken gekostet. Der Anzug ist etwas für Diamanteinliebhaber, Technikfans und Sicherheitsfanatiker zugleich, denn er ist mit Edelsteine beschmückt und hat zahlreiche technischen Eigenschaften.

Er ist wasserabweisend und schusssicher. In Ergänzung dazu ist das Kleidungsstück mit 880 Diamanten besetzt. Der Schweizer Hersteller Suitart hat den teuersten Maßanzug der Welt hergestellt. Sein Name ist   und er wurde am 28. April an der Baselworld präsentiert. Derjenige, der den teuersten Maßanzug tragen will, muss tief in der Tasche greifen, aber es gibt auch Gründe dafür. Die 880 schwarzen Diamanten, die den Anzug verzehren, haben ein Gesamtgewicht von 124 Karat. Es gibt natürlich auch eine passende Krawatte zu diesem Luxusstück. Sie ist auch nicht billig, denn sie ist aus Seide und 24-karätigem Gold hergestellt worden.

Der Anzug mit High-Tech

Der hohe Preis ist aber nicht nur von den Edelsteinen bestimmt. Die Technologien, die eingesetzt wurden, damit dieser Anzug hergestellt wird, tragen auch dazu bei, dass dieser Anzug in der gehobenen Preisklasse angeordnet wird. Der Anzug ist wasserabweisend dank den neusten Nanotechnologien, die bei der Herstellung benutzt wurden. Und er ist ebenso ganz sicher nicht nur im starken Regen, sondern auch im Kugelhagel. Er ist schusssicher und Nato-Standard zertifiziert. Eine weitere Eigenschaft ist seine Hitzeschutz.

Ein Kühlsystem, das sich per Knopfdruck aktivieren läβt, ist in dem teuersten Anzug integriert. Das Kühlsystem läβt es nicht zu, dass der Träger des Anzuges auch in den heißesten Tagen im Sommer schwitzt. Die Kunstliebhaber können auch etwas außergewöhnliches an diesem Anzug für sich finden. Ein verborgener Schatz befindet sich in dem seidigen Innenfutter des Jacketts, nämlich ein Gemälde eines populären südamerikanischen Künstlers. Auf diesem Gemälde ist eine attraktive Frau und der Basler Rheinhafen dargestellt worden. Für die 2,8 Millionen Franken kauft man auch eine zu dem Anzug passende Uhr, ein Modell der Luzerner Luxusmarke Carl F. Bucherer.

Ein schwerer Anzug

Werbung von suitart
Werbung von suitart

Der teure Anzug hat aber auch einen kleinen Nachteil. Wegen der Technologien und den Edelsteinen ist er schwerer als die herkömmlichen Anzüge der niedrigeren Preisklassen. Der Gewichtsunterschied ist aber auch nicht so groß. Die ballistisch schusssicheren Lagen sind nur 8 mm dünn und wiegen dank den neuen Technologien ca. 1.3 Kilogramm. Dafür biete aber der Anzug wiederum mehr Komfort bei dem Tragen dank dem Kühlsystem, das seinen Eigentümer auch in heißesten Situationen nicht schwitzen läβt. Das Kühlsystem freut sich auf eine hohes Interesse, denn in so heißen Städten der Welt wie Dubai oder Sao Paolo kommt man in einem herkömmlichen Anzug schnell zum Schwitzen. Deswegen erwartet man, dass der teuerste Anzug der Welt sich auch gut verkaufen wird.

Was meinst du dazu?
(66 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*