Die fischreichsten Gewässer Deutschlands

Angeln

Denkt man an einen typischen Angelurlaub, dann stellt man sich einen kühlen See oder einen abenteuerlichen Fluss vor, in dem der Angler einen Fisch nach dem anderen mit seiner Angel an Land zieht. Am besten wurde vorher in der unmittelbaren Nähe ein schönes Ferienhaus bezogen, das für einen Angelurlaub passend ausgerüstet ist und in dem man zusammen mit seinen Angelfreunden die freie Zeit genießen kann.

Bevor die Suche nach den richtigen Ferienhäusern z.B. auf Agevado beginnen kann, sollte jedoch feststehen, in welche Region die Reise gehen soll. Beschäftigt man sich vor Antritt eines solchen Angelausfluges etwas intensiver mit dem Fischreichtum der vielen Gewässer in Deutschland, so wird man nicht negativ überrascht und kommt tatsächlich mit großer Ausbeute wieder nach Hause. Wo also, findet man solch üppige Gewässer?

Der Norden Deutschlands

Angeln GewässerEin fortgeschrittener Angler weiß, dass sich rund um die deutsche Hauptstadt Berlin die fisch- und artenreichsten Gewässer befinden. Viele Friedfische sind hier beheimatet und da diese Tatsache bekannt ist, stehen diese Gewässer unter einem besonderen Schutz, was für Angler hierbei von Vorteil ist, denn so bleibt die Fischpopulation erhalten und es gibt kaum kranke Tiere.

Möchte man als Angler die Ruhe in der Natur genießen und zwischen vielen verschiedenen Gewässern wählen können, dann ist man an der Uckermärkischen beziehungsweise Mecklenburgischen Seenplatte genau richtig. Das Land der tausend Seen bietet Erholung und Spaß für die ganze Familie. Ein Geheimtipp fehlt noch: Die Insel Fehmarn in der Ostsee. Hier kann man als Angler auch mit der ganzen Familie eine wundervolle und abenteuerreiche Urlaubszeit verbringen. Egal ob Süß- oder Salzwasserfische, hier bleiben keine Wünsche offen.

Deutschlands starke Mitte

Wer gerne Forellen angelt, ist an der Saale bei Saalfeld, in Deutschlands grüner Mitte in Thüringen, genau richtig. Allein der Fluss selbst und die zahlreichen Talsperren in dieser Region weisen eine sehr hohe Population an Forellen, aber auch an anderen Süßwasserfischen auf. Unter Anglern wird diese Gegend auch gerne als Geheimtipp gehandelt.

Verschlägt es den Angler weiter nach Richtung Hessen, so ist er am Marbach Stausee genau richtig. Dieses artenreiche Gewässer besticht durch seine gute Lage und auch entlang der Lahn kann man häufig Glück beim Fischfang haben.

Der Süd-Westen Deutschlands

AngelnWer gern nach Nordrhein-Westfalen reist, wird entlang der Wupper und an der dazugehörigen Wuppertalsperre mit Sicherheit Erfolg beim Angeln haben. Auch die verschiedenen Ruhrgebietskanäle laden zu einem Angelerlebnis der Extraklasse ein.

Zieht man das gesamte Rheingebiet in Betracht, so kann man gleich in mehreren Bundesländern sein Angelglück auf die Probe stellen. Der Rhein zählt mittlerweile wieder zu einem der saubersten Gewässer in Deutschland. Der Fischreichtum hat somit in den letzten Jahren in diesem Fluss stark zugenommen und so kann man hier als Angelsportler viele Stunden seinem Hobby frönen.

Ist man einmal in Rheinland-Pfalz unterwegs, lohnt sich ein Abstecher zum Fischen an den Silbersee bei Bobenheim-Roxheim. Zudem ist die Rheinlache bei Koblenz sehr zu empfehlen. Das Saarland beherbergt mit dem Saarlouiser Saaraltarm, ein sehr artenreiches und ruhiges Gewässer, wo der Angelsport ebenfalls nicht zu kurz kommt.

In Bayern hat der Angelfreund gleich mehrere Gewässer zur Auswahl, wenn er auf hohen Fischreichtum aus ist. Beispielsweise ist der Schliersee eines jener Gewässer, die unter Fischfans weithin bekannt sind. Der Rottachsee und der Lech stehen dem in keinster Weise nach, denn auch hier wird man oft einen Fisch an der Angel haben. Wer gerne Urlaub im Allgäu macht, wird sicher einen Abstecher zum Alpsee nicht scheuen. In der Frische der Bergluft schmeckt der selbst geangelte Fisch gleich doppelt so gut.

Was meinst du dazu?
(197 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*