Die größte Bibliothek

New York Public Library
New York Public Library

Die Frage nach der größten Bibliothek in der Welt kann nicht eindeutig beantwortet werden. Diese Frage bleibt unbeantwortet, weil man sich nicht einigen kann, was zu einem Buch zählt und was nicht. Ob Zeitungen und Zeitschriften als Bücher gelten? Soll man die Zeitschriften einzeln oder als jahrgangsweise zählen? Neben all die aufgezählten Medien gibt es auch Notenblätter, Hörbücher, Loseblattsammlungen, die nicht eindeutig als Bücher definiert werden können, werden aber auch in den Bibliotheken gehortet.

Die Größte Bibliothek der Welt

Kongressbibliothek in Washington
Kongressbibliothek in Washington

Den Platz eins für die weltweit größte Bibliothek wird von drei Bibliotheken umschritten. Das sind die Russische Staatsbibliothek in Moskau, die Saltykow-Schtschedrin Bibliothek in St. Petersburg und die Kongressbibliothek in Washington. Jede von den drei Bibliotheken haben mehr als zehn Millionen Bücher.

Die erste öffentliche Bibliothek

Es gibt ein Paar interessante Fakten aus der Geschichte, die relevant zu den Bibliotheken sind. In dem Altertum gab es ebenso Bibliotheken, die ähnlich wie die heutigen waren. Die größte davon befand sich in Alexandria, die aber niedergebrannt wurde. Da gab es mehr als 700 000 Werke, über die wir heutzutage gar nichts mehr wissen. Die erste öffentliche Bibliothek wurde im Jahr 39 v. Ch. in Rom geöffnet. In dem Vatikan befindet sich die älteste Bibliothek, die bis heute in Betrieb ist. Das ist die Apostolische Bibliothek, die in dem Jahr 1475 gegründet ist. Den Rekord mit der Anzahl der öffentlichen Büchersammlungen hält Russland. Dort gibt es mehr als 64 500 öffentlichen Bibliotheken.

Die meist besuchte Bibliothek der Welt

New York Public Library
New York Public Library

Die meist besuchte Bibliothek weltweit ist die New York Public Library, sie hat über zehn Millionen Besucher jährlich. In Deutschland ist die Nationalbibliothek die größte Bibliothek. Sie ist auf drei Standorte verteilt – in Berlin, Leipzig und Frankfurt. Die tüchtigsten Leser weltweit sind die Finnen. Sie besuchen eifersüchtig ihre Bibliotheken. Kaut Statistik leiht jeder Finne 20 Bücher aus, das vergleichsweise eine ziemlich hohe Rate ist.

Bibliotheken sind ein besonderer Ort, wo man sich entspannt auf das Lesen und die Bücher einlassen kann. Die Leute, die gerne lesen, wissen es zu schätzen, was eine große Bibliothek heißt, in der man alles finden kann. Die Werte einer Bibliothek liegen aber nicht nur an der Größe der Sammlung. Die Bücher sollten ziemlich gut geordnet sein, ein Katalog und ein Archiv sind hier unersetzbar. Wenn man einmal die Übersicht über die Titel verloren hat, ist es dann sehr schwierig und aufwändig, bis alles seine Ordnung bekommt. Heutzutage mit der Benutzung von PCs und virtuellen Datenbanken ist es relativ einfacher geworden, die Übersicht zu behalten und den gesuchten Titel schnell zu finden. Natürlich in dem Fall, wenn alle Titel ordnungsgemäß in der Datenbank eingetragen und auf ihrem Platz gestellt sind.

Die Größte SciFi Bibliothek der Welt

Vielleicht noch ein interessanter Fakt über die Bibliotheken: die größte Science-Fiction Bibliothek auf dem Planeten befindet sich in der kleinen Stadt Wetzlar, die ein bisschen mehr als 50 000 Einwohner hat. Die Mannschaft von Thomas Le Blanc hat alle phantastische Werke gesammelt und archiviert, aber nicht nur das. Diese Institut hat sich die Herausforderung gestellt, alle Text zu überprüfen und nach Ideen über Technologien und Produkte zu suchen. Die Wissenschaftler behaupten,dass alles, was wir heute benutzen, längst vor der eigentlichen Entwicklung in der Literatur beschrieben wurde. Das war der Fall mit dem Handy, dem Internet oder den geostationären Satelliten.

Man kann also die größten Bibliotheken weltweit als eine Quelle der Literatur, der Kunst, aber auch der Erfindungen benutzen.

Was meinst du dazu?
(107 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*