Extrembügeln – die etwas anderen Rekorde

Extrembuegeln
Extrembuegeln

Nicht jedem wird Extrembügeln ein Begriff sein. Dennoch zählt es zu einer beliebten Extremsportart, welche ausschließlich nur im Freien ausgetragen wird. Unter körperlichen, geographischen wie auch klimatischen Bedingungen wird der Bügelwettbewerb ausgetragen. Einzige Ausrüstung: Ein Bügelbrett und ein heißes Bügeleisen.

Seit über 15 Jahren ist Extrembügeln eine beliebte Sportart

Seit dem Jahr 1997 gibt es das Extrembügeln. Geboren wurde die Extremsportart in Leicester, Großbritannien. Ideengeber war Philipp Shaw, welcher nicht mehr die Hausarbeit daheim verrichten wollte und eine Bergtour mit seiner Bügelwäsche unternommen hat.

Extrem Buegeln auf zwei Rädern
Extrembügeln auf zwei Rädern

Gemeinsam mit Paul Nicks, der ebenfalls von der Idee begeistert war, begannen die beiden mit dem Extrembügeln. Immer mehr Menschen wurden auf die beiden Extrembügler aufmerksam, sodass immer mehr Menschen mit dem Bügeleisen und Bügelbrett bewaffnet an unterschiedlichen Orten im Freien ihre Wäsche bügelten. Aus dem Extrembügeln entstand sodann ein Wettkampf, bei welchem man als Ausrüstung nur ein Bügelbrett und ein Bügeleisen verwenden durfte.

Die Geburtsstunde lag in England

Wer nun glaubt, dass beim Extrembügeln ein „High-Tech Bügeleisen“ zum Einsatz kommt, der irrt. Im Endeffekt ist es ein handelsübliches Bügeleisen, welches mittels Gaskocher oder anderen Hilfskonstruktionen erwärmt wird, da es in den Regionen, an denen gebügelt wird, keine Stromversorgung gibt. Das Bügelbrett ist ebenfalls handelsüblich bei den Wettkämpfen.

Die unterschiedlichen Wettkämpfe beim Extremsport Extrembügeln

Extrembuegeln
Extrembuegeln – Bildquelle Phil Shaw

Beim Extrembügeln gibt es unterschiedliche Wettkämpfe. So den Rocky Style, in welchem im Hochgebirge oder an Kletterwänden gebügelt wird. Beim Water Style hingegen wird im Wasser gebügelt bzw. gibt es auch ein Unterwasserbügeln mit einer Tauchausrüstung. Beim Urban Style hingegen wird im städtischen Umfeld gebügelt, wobei beim Forest Style der Wald die Umgebung darstellt.

Wer sich für Synchronbügeln entscheidet, der nimmt am Mannschaftssport teil, bei welchem sehr wohl synchron mit anderen Teilnehmern gebügelt werden muss. Im Freestyle Modus hingegen werden die oben angeführten Wettkämpfe gerne kombiniert, wobei beim Air Style in der Luft (etwa beim Base Jumping) gebügelt wird. Tourism Style bezeichnet das Bügeln an touristischen Orten unter vielen Menschen.

Die Rekorde im Extrembügeln

Extrembügeln sorgt auch immer wieder für Weltrekorde. Der Höhenrekord liegt etwa bei 6.962 Meter. Der Unterwasserrekord beim Extrembügeln wurde durch Louise Trewavas aufgestellt, welche in 100 Meter Tiefe gebügelt hat. Matthew Hearne hingegen hat während eines Marathons in London eine nicht unerhebliche Wäschemenge während einer Zeit von 4 Stunden und 8 Minuten gebügelt. Man kann gespannt sein, welche Rekorde noch aufgestellt werden.

Was meinst du dazu?
(159 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*