The Birds of America – Teuerste Buch der Welt digitalisiert

Das Teuerste Buch der Welt vor der Versteigerung
Das Teuerste Buch der Welt vor der Versteigerung

John James Audubon (1785-1851), Ornithologe und Künstler , schuf das teuerste Buch der Welt. Schon als Junge begeisterte er sich für das Zeichnen von Vögeln. Auf Saint-Dominique geboren, verbrachte er seine Kindheit in Frankreich. Um dem Wehrdienst in Napoleons Armee zu entgehen, schickte ihn die Familie mit 18 Jahren in die Vereinigten Staaten. Dort begann er sein intensives Studium der amerikanischen Vögel.

Yeichnung aus dem teuersten Buch der Welt - Birds of America Bildquelle : Wikipedia
Yeichnung aus dem teuersten Buch der Welt – Birds of America
Bildquelle : Wikipedia

Sein überragendes Werk „The Birds of America“ – das teuerste Buch der Welt ist von einem der größten naturhistorischen Museen der Welt, dem Natural History Museum in London, 2011 als eBook veröffentlich worden.

Ein Mann mit Durchhaltevermögen

In vielerlei Hinsicht ist „The Birds of America“ ein Schwergewicht. Insgesamt verbrachte John James Audubon über 30 Jahre seines Lebens mit der Arbeit an diesem Buch. Das Buch ist 90 mal 60 Zentimeter groß, umfasst 435 Zeichnungen, die amerikanische Vögel teils in Originalgröße in ihren Lebensbereichen in typischen Posen zeigen. Den von Hand kolorierten Illustrationen wird höchste künstlerische Qualität bescheinigt.

Schon 1824 dachte John James Audubon an die Veröffentlichung seiner Vogelzeichnungen. In Amerika erfolglos, ging er 1826 nach Europa, um einen Verleger zu finden. In England hatte er mehr Glück und konnte schließlich mit Hilfe des Kupferstechers Robert Havell in London sein Werk veröffentlichen. Geduld war in diesen Zeiten eine unerlässliche Tugend. Bis das Werk in vier Bänden vollendet war, dauerte es bis ins Jahr 1839. In dieser Zeit pendelte er zwischen England und Amerika hin und her, abwechselnd an der Vervollständigung der Zeichnungen und an der Veröffentlichung arbeitend.

Der Ruhm des Werkes überdauerte Jahrhunderte. Im Dezember 2010 wurde bei Sotheby’s in London ein Exemplar von den etwa 120 noch existierenden für 7,3 Millionen Pfund (8,6 Millionen Euro) versteigert. Bei Erscheinen der vollständigen Ausgabe 1839 kostet das Werk 1.050 US-Dollar. Völlig neu für die damalige Zeit war die Darstellung der Vögel im natürlichen Umfeld und in Gruppen.

Das Teuerste Buch der Welt  vor der Versteigerung
Das Teuerste Buch der Welt vor der Versteigerung
Bildquelle: Mirror UK

Das teuerste Buch der Welt als eBook – welches ist der richtige eBookreader?

Das Natural History Museum in London hat einen beträchtlichen Aufwand unternommen, um dieses monumentale, seltene Buch zu digitalisieren. Jede einzelne der 435 Darstellungen wurde aus dem Buch separiert und mit neuster digitaler Technik aufgenommen. Es dauerte über drei Monate, um das Projekt umzusetzen. Natürlich muss dieses Buch mit einem Farbbildschirm gesehen werden. „The Birds of America“ ist ein perfektes Testmodel, um den idealen eBookreader zu finden.

Was meinst du dazu?
(21 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*