Wie groß ist Gibraltar

Karte von Gibraltar
Karte von Gibraltar

Wie groß ist Gibraltar, die kleine Zone im Mittelmeer, um die Großbritannien und Spanien immer noch streiten. Es ist eine politische Frage, die nicht gelöst werden kann. Spanien hat die Souveränität von Gibraltar schon im Jahre England 1713 abgetreten. Das Land bemüht sich aber immer noch heftig darum, das kleine südliche Gebiet zurückzugewinnen. Die Selbstbestimmung soll wichtiger sein als die territoriale Integrität. Die politische Spiele betreffen ein sehr kleines Stückchen Land, was Gibraltar eigentlich darstellt.

Wie groß ist Gibraltar

Der bekannte Felsen von Gibraltar
Der bekannte Felsen von Tariq in Gibraltar

Geographisch betrachtet ist Gibraltar ein kleines Stück Land von etwa fünf Quadratkilometern an der Südküste von Spanien gelegen. Gibraltar grenzt im Westen mit dem Golf von Gibraltar, im Süden – mit der Meerenge von Gibraltar – eine der Hauptrouten des internationalen Seeverkehr des Atlantiks und des Mittelmeers. Während der beiden Weltkriege spielte die Marinebasis von Gibraltar eine sehr wichtige strategische Rolle. Im Jahre 711 n. Chr. eroberten die Araber und die Berber unter der Führung von Tariq ibn Ziyad die iberischen Halbinseln, einschließlich Gibraltar. Zu der Zeit wurde das Gebiet als „Jabal Tariq“ oder „Der Felsen von Tariq“ bekannt. Im Jahre 1462 haben die Spanier das Gebiet zurückerobert und die Araber mussten Gibraltar verlassen. Drei Jahrhunderte später, im Jahre 1704, drangen die niederländischen und englischen Seestreitkräfte in Gibraltar ein; im Jahre 1713 laut dem Vertrag von Utrecht wurde Gibraltar offiziell zu einer britischen Kolonie.

Geschichte von Gibraltar

Einige Jahrhunderte beherrschte England die Gebiete im Gibraltar und kontrollierte den Handel und das Transport in den Gewässern. Mit der Eröffnung des Suez-Kanals hatte sich der wirtschaftliche Wert von Gibraltar deutlich erhöht, aber die strittige Souveränität über Gibraltar machte die Beziehungen zu Spanien viel komplizierter. Die Lage hat sich nicht verändert auch mit dem Beitritt von Spanien zur Europäischen Union und der NATO. 1967 wurde in der Bevölkerung von Gibraltar ein Referendum abgehalten, dessen Ergebnisse bestätigten den Wunsch der absoluten Mehrheit, unter britischer Souveränität zu bleiben. Seitdem hat Spanien die Kommunikation zwischen Gibraltar und dem Festland abgeschwächt.

Gibraltar und der Friede von Utrecht

Der Friede von Utrecht wurde zu einem Stolperstein zwischen Spanien und Großbritannien. Nach diesem Vertrag, der 1713 unterzeichnet wurde, gehört Gibraltar juristisch gesehen zu Großbritannien. Der Vertrag gibt nicht den Menschen in Gibraltar die gleichen Rechte auf die Souveränität von Gibraltar und die Verwirklichung ihrer Hoffnungen für die Entkolonialisierung haben sich nicht erfüllt. Das Dokument führte zum größten Teil zu dem Paradox der Regierung und des Konstitutionalismus. Auf der einen Seite wurde das Recht auf Selbstbestimmung als eines der Grundrechte und Grundsätze des Völkerrechts anerkannt, auf der anderen Seite, der Wunsch nach Unabhängigkeit des Landes wurde möglich nur aufgrund des politischen Willens der Behörden des anderen Landes (Spanien).

Karte von Gibraltar
Karte von Gibraltar

Der Vertrag von Utrecht hat von Anfang an eine Menge Kontroversen verursacht. Anschlussverträge wurden regelmäßig abgeschlossen, jedoch keiner davon hat eine endgültige Auslegung bestätigt. Spanien behauptet, dass die Briten die Vertragsbedingungen schon oft verletzt haben. Sei es mit den Schmuggelwaren, die Anwesenheit von Juden und Arabern in dem Gebiet, was zu der Ungültigkeit des Vertrags geführt hat. Ein weiterer Grund der langjährigen Reibung um das Gibraltar betrifft den Status der Zone als „Freihafen“, was den Duty-free-Schmuggel fördert. Spanien hat sich schon oft beschwert, dass Großbritannien zu wenig Aufmerksamkeit auf den illegalen Warenverkehrs über die Grenze von Gibraltar zahlt. Gibraltar ist eine Offshore-Zone mit mehr als dreißigtausend dort angemeldeten Unternehmen. Auf den Gibraltar Offshore-Konten sind mehr als 10 Prozent der Einnahmen der Wirtschaft des Gebiets übergeben, ebenso wie aus den Glücksspielen. Erst im Jahr 2009 hat Gibraltar die erste Vereinbarung über den Austausch von Steuerinformationen mit den Vereinigten Staaten unterzeichnet.

Im Jahr 2002 haben sich Großbritannien und Spanien darüber geeinigt, einen vorläufigen Plan bezüglich der gemeinsamen Souveränität über Gibraltar anzufertigen. Spanien sollte hierzu ein hohes Maß an lokaler Autonomie gewährleisten, ebenso wie ihre Kultur und das Steuersystem kultivieren. In Übereinstimmung mit diesem Plan behalten die Gibraltarians ihre britische Staatsbürgerschaft. Später haben 98,5 Prozent der Bevölkerung in Gibraltar ihre Bereitschaft erklärt, die Souveränität mit Spanien zu teilen. Somit hat die Frage nach der Größe von Gibraltar eher eine politische und wirtschaftliche Bedeutung, als einen geografischen Maβ.

Was meinst du dazu?
(150 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*