Wie schnell ist ein Hai

Das Gebiss eines Makohai
Das Gebiss eines Makohai

Haie gehören zu den schnellsten Fischen überhaupt. Weltweit gibt es mehr als 500 Haiarten. Sie haben verschiedene Formen und Größen. Von den kleinsten Zwerg-Laternenhai, die eine Länge von nur 16 bis 20 cm aufweisen bis zu den großen Walhaie, die 14 Meter lang und 12 Tonnen schwer werden können. Haie gelten als außerordentlich gefährlich und jagen immer Angst ein da, wo sie erscheinen. Es gibt manche Arten dieser Fische, wie der lange Riesenhai – der bis zu 10 Meter lang werden kann – die sich hauptsächlich von Plankton ernähren.

Wie schnell ist ein Hai

Der Mako ist  die schnellste Haigattung
Der Mako ist die schnellste Haigattung

Durchschnittlich sind Haie eher gemütliche Lebewesen, die mit 8 – 10 km/h durch die Ozeane dümpeln. Anders sieht es jedoch aus wenn sie sich auf die Jagd begeben.  Haie können dann eine Geschwindigkeit von 75 km/h erreichen. Das ist eine Leistung des schnellsten Hai der Welt, des Kurzflossenmakohaies (Isurus oxyrinchus) oder auch einfach der Makohai genannt. Außer dass er sehr schnell ist, kann der Makohai einen 6 Meter hohen Sprung in die Luft machen. Der Makohai bewohnt die Hochseen und ist der einzige Hai, der mit seiner Rückenflosse die Meeresoberfläche furcht.

Der Hai ist schneller als ein U-Boot

Normalerweise schwimmen diese Fische mit 20 km/h, aber auch wenn sie sich so schnell im Wasser fortbewegen können, können sie ein U-Booten ohne große Anstrengung überholen, und mit ein paar Flossenschlägen auf H;chstgeschwindigkeit kommen. So schnell sind sie jedoch nur auf kurze Strecken, denn ihr Ausdauerkraft ist sehr beschränkt. Im Vergleich zu den Haien können die Delphine viel länger aushalten.

Interessantes zum Makohai

Der Makohai erreicht diese Geschwindigkeit dank seiner Schwanzflosse. Zum Steuern benutzt er die Brustflossen. Wenn er sie auf einmal querstellt, kann er quasi sofort stoppen und scharfe Haken schlagen. Wenn Haie einen Schiff begleiten, beobachten sie aufmerksam, ob Abfälle über den Bord fallen. Wenn man keine Rückenflosse auf der Wasseroberfläche sieht, heißt es noch lange nicht, daβ es in der Gegend keine Haie gibt. Die Makohaie haben eine metallische Farbe, sie können eine Länge von 4 Meter und ein Gewicht von einer halben Tonne erreichen. Sie haben eine sehr hydrodynamische Form, die bei der Form von vielen U-Booten nachgemacht wird.

Das Gebiss eines Makohai
Das Gebiss eines Makohai

Die Makos leben in den Gewässer in der Nähe der Küste, bis zu 150 Meter tief. Sie verbreiten sich in tropischen und subtropischen Gewässer aller Ozeanen der Welt. Diese Fischarten werden lebendig geboren, dabei haben sie keine Dottersack-Plazenta. Ein Weibchen kann bis zu 16 Jungtiere auf einmal zur Welt bringen. Sie werden ca. 70 cm lang geboren und wachsen danach ziemlich schnell. Die Männchen werden geschlechtsreif, wenn sie etwa zwei Meter lang werden. Im Gegensatz dazu können sich die Weibchen erst vermehren erst wenn sie eine Länge von ca. 3 Meter erreichen. Die Makos ernähren sich von Thunfischen, Makrelen und Schwertfische, manchmal sogar von anderen Haien, wie die Grau- und die Hammerhaie.

Der Weiße Hai schafft 60 km/h

Die Geschwindigkeit der Haie variiert nat[rlich je nach der Gattung. Der Weiβe Hai beispielsweise kann auch eine bemerkenswerte Geschwindigkeit von 60 km/h erreichen. Er macht das mit Hilfe seiner starken Schwanzflosse. Der Weiβe Hai ist der gefährlichste Raubfisch, den es gibt. Er erreicht eine maximale Länge von 7 Meter. Die Haie, wie alle anderen Tier- und Fischarten sind unersetzlich in der Ernährungskette und sind ein Teil der biologischen Vielfalt. Es sind große Tiere, die in allen Ozeanen der Welt zu sehen sind. Die schnellsten Haie der Welt haben eine hydrodynamische Form, die einfach perfekt für die Bewegung im Wasser geeignet ist.

Was meinst du dazu?
(266 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*