Wie tief ist der Marianengraben

Hollywood Regisseur vor seinem Tauchgang in den Marianengraben
Hollywood Regisseur vor seinem Tauchgang in den Marianengraben

Die Tiefe des Marianengraben ist immer noch ein Thema von zahlreichen Studien der heutigen Wissenschaft. Die Tiefen des Ozeans  sind immer noch ein unwiderstehliches Rätsel für die Menschheit. Lange Zeit haben die Ozeanographen angenommen, dass die Idee eines möglichen Lebens in dem Marianengraben ein absoluter Wahnsinn sein soll.  Undurchdringliche Dunkelheit, der monströse Wasserdruck und die extrem niedrigen Temperaturen auf einer solchen Tiefe waren bis vor kurzem als unmögliche Lebensbedingungen verstanden. Der Marianengraben wird auch noch die „höllischen Tiefen“ genannt.

Der Marianengraben ist über 11 Kilometer

Der Marianengraben ß Die tiefste Stelle der Weltmeere
Der Marianengraben ß Die tiefste Stelle der Weltmeere

Der Marianengraben heißt im Englischen Mariana Trench. Die maximale gemessene Tiefe dort beträgt 11 034 Meter. Das ist der tiefste Punkt des Weltmeeres überhaupt. Der Marianengraben befindet sich in dem westlichen Teil von dem Pazifischen Ozean. Er ist ungefähr 2 400 Kilometer lang. Der Wasserdruck in dem tiefsten Punkt des Tiefseegrabens beträgt 1170 bar. Die Inselgruppe der Marianen, somit auch der Marianengraben wurden nach der Königin von Spanien, der Maria Anna von Österreich benannt.

Der Marianengraben wird auch „der vierte Pol des Planeten“ genannt, er gehört zu den geheimnisvollsten und unzugänglichen Bereichen der Erden. Die Marianenrinne ist ca. 80 km lang. In einer Entfernung von 320 km., südlich von der Insel Guam (Marianen Archipel) befindet sich der tiefste Punkt der Erde, der mit Wasser befüllt ist. Im 1960 haben der Offizier der US-Armee Don Walsh und der Schweizer Forscher Jacques Piccard sind die einzigsten Menschen, die am 23. Januar 1960 den Boden des Marianengrabens erreicht haben.

Der Marianengraben ist voller Leben

Hollywood Regisseur vor seinem Tauchgang in den Marianengraben
Hollywood Regisseur James Cameron vor seinem Tauchgang in den Marianengraben

Eine neue Studie hat überraschenderweise gezeigt, dass der Marianengraben, der tiefste Punkt in dem Weltozean, in der Tat voller Leben ist. Das war eine Veröffentlichung der Studie der Zeitschrift „Nature Geosience“. In diesem Fall geht es nicht um seltsame Bewohner der Wassertiefen, sondern um Bakterien, die zum großen Erstaunen der Wissenschaftler haben ihre Fähigkeit erwiesen, in einer Tiefe von 11 km zu überleben. Das ist ein Ort der kompletten Finsternis, der betäubenden Kälte herrschen und des enormen Drucks. Jede Quadratzentimeter Wasserfläche übt einen Druck von bis zu 1.100 Kilogramm aus.

Die Entdeckung wurde von einem internationalen Team von Wissenschaftlern gemacht, die in den Ozean einen autonomen Wasserroboter Deap-Sea Collector gestürzt haben. Das Ziel des Roboters war, die Sauerstoffmenge in den Boden des Marianengrabens zu messen. Dort begegneten die Forscher eine ungewöhnlich hohen Verbrauch des Wasserstoffes, was ein Zeichen des Stoffwechsels von Aeroben (mit Sauerstoff Atmung) ist, also Bakterien.

Der Marianengraben birgt noch viele Geheimnisse

Tiefseekreaturen wie aus einem Science Fiction Film
Tiefseekreaturen wie aus einem Science Fiction Film

Die Nachricht ist überraschend für die Wissenschaft , da auf diesen Tiefen in der Regel sehr kleine Mengen von Lebensmitteln gibt. Alle Tiefsee- Kreaturen dort verlassen sich auf Nährstoffe, die von den Nahrungsketten der oberen Wasserschichten des Ozeans versenken.Die Datenanalyse hat gezeigt, dass die Aktivität der Lebewesens im Mariannergraben ungefähr doppelt so hoch ist, wie in den anderen Orten in der Nähe des Marianengrabens, auf einer viel kleineren Tiefe von 6 Kilometer. Die Erklärung, die die Wissenschaftler für dieses Phänomen geben, ist, dass die Mulde des Marianengraben vergleichsweise mehr Nährstoffe in dem Bodensedimenten aufweist.

Die mikrobielle Aktivität im Bodensediment der Wasserrinne ist so hoch, dass sie eine wichtige Rolle im Kohlenstoffkreislauf spielen kann und damit – auf das Klima der Erde, vermuten die Wissenschaftler. Die Tiefe des Marianengraben hat noch viele Geheimnisse, die auf ihre Enthüllung warten.

Was meinst du dazu?
(1.789 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*