Woher stammt das Jo-Jo

Jo-Jo Training für die Meisterschaften
Jo-Jo Training für die Meisterschaften

Manch einer kennt es aus seinen Kindertagen, andere fasziniert das Jo-Jo selbst noch im Erwachsenenalter. Glaubt man der Geschichte gibt es Jo-Jos bereits seit 500 v. Chr., zumindest deuten darauf die ersten Abbildungen des Spielzeugs auf Vasen aus dem antiken Griechenland hin, auf denen ein mit einem aus Terrakottascheiben bestehenden Jo-Jo spielender Junge dargestellt zu sehen ist.

Ursprünge des Jo-Jo

Ursprünglich stammt das Wort Jo-Jo allerdings aus dem Tagalog, einer der am weitesten verbreiteten Sprachen auf den Philippinen, wo das Jo-Jo (übersetzt: komm-komm) schon seit langer Zeit als beliebtes Kinderspielzeug bekannt ist. Anderen Theorien zufolge, wurde der Name des Spielzeugs von dem französischen Wort jouer (dt: spielen) abgeleitet.

Jo Jo auf einer alten Griechischen Vase
Jo Jo auf einer alten griechischen Vase – Bildquelle: Wikipedia

Zu weltweitem Ruhm brachte es das Spielzeug unter dem Namen Jo-Jo allerdings erst im 20. Jahrhundert. Bis dahin war es bereits als Bandalore, Joujou oder Rollrädchen ausgesprochen bekannt und selbst heute im hochtechnisiertem Zeitalter unserer Gegenwart, erfreut sich das im Durchmesser etwa 5 bis 6,35 cm kleine Spielzeug mit seinem einfachen und doch raffinierten Design nach wie vor bei Jung und Alt großer Beliebtheit.

Die Erfolgsgeschichte des Jo-Jo

Zu einer wirtschaftlich gesehen kaum schlechteren Zeit brachte der philippinische Einwanderer Pedro Flores das Jo-Jo in die Vereinigten Staaten von Amerika, wo er 1928 im kalifornischen Santa Barbara sein Unternehmen Yo-Yo Manufacuring Company eröffnete. Nur ein Jahr später etwa verkaufte er allerdings dem US-amerikanischen Spielzeugfabrikanten Donald F. Duncan, Sr. für den unter den gegebenen Umständen ausgesprochen guten Preis von 250.000 US-Dollar die Rechte an seiner Unternehmung. Für Duncan sollte sich die Invesition dank effizienter Werbemaßnahmen für seine erste Jo-Jo-Linie Duncan O-BOY innerhalb weniger Jahre mehrfach bezahlt machen.

Jo-Jo Training für die Meisterschaften
Jo-Jo Training für die Meisterschaften

Die verkaufsträgen Jahre des Zweiten Weltkriegs taten der steigenden Popularität des Rollrädchens auf nunmehr internationaler Ebene keinen Abbruch, so dass man bei der Duncan Toys Company nicht umhinkam, im Jahre 1946 eine Fabrik eigens zur Herstellung von Jo-Jos zu errichten. Als Standort wählte man das kleine Dorf Luck in Polk County im Bundesstaat Wisconsin, das sich seither auch mit dem Beinamen „Welthauptstadt des Jo-Jos“ schmückt.

Um den Verkauf zusätzlich anzukurbeln und selbst Leute für das Jo-Jo zu begeistern, an denen der Spielzeugtrend bis dahin vollkommen vorbeigegangen war, wurde 1962 die der Werbung nach besonders für Anfänger geeignete Linie Duncan Butterfly auf den Markt gebracht.

Jo-Jo Meisterschaften

Mittlerweile werden sogar internationale Wettkämpfe wie dem alljährlich in Orlando, Florida stattfindenden World Yo-Yo Contest veranstaltet, auf denen begabte Jo-Jo-Künstler aus Ländern wie Brasilien, Japan, Mexiko, Tschechien, USA und dem Vereinigten Königreich zusammenkommen, um sich mit der starken Konkurrenz aus Hongkong, Singapur oder Taiwan zu messen.

Wie beim Geräteturnen gibt es einen Pflichtteil und eine Kür, in der die Teilnehmer ihre lang einstudierten mehr oder weniger kunstfertigen Tricks und Techniken wie Off-string, Looping und Sleeping zum Besten geben können. Besonders Talentierte entwickeln dabei ihre ganz eigenen Spielarten wie der Jo-Jo-Künstler Steve Brown, der 1999 den so genannten Freehand Trick in der Szene einführte, mit dem das Jo-Jo an einem Gegengewicht hängend von Hand zu Hand gespielt werden kann; heute gehört der Freehand Trick zu den beliebtesten Spielarten unter Anhängern des Jo-Jo-Sports.

Ein wahrer Jo-Jo Meister

Nicht jeder Trick lässt sich mit ein und demselben Jo-Jo einstudieren, daher gibt es das Spielzeug in verschiedenen Ausführungen: Am geläufigsten sind Jo-Jos mit Imperial Shape, Modified Shape und Butterfly Shape; weniger Beliebtheit erfreuen sich bisher neuartigere Jo-Jo-Varianten wie Riveted Disk, Russell Style (Bulge Face ) und Slimline.

Was meinst du dazu?
(7 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*