Bei der Suche nach dem gefährlichsten Tier muss man natürlich verschiedene Aspekte in Betracht ziehen. Für manche zählt wie giftig ein Tier ist. Andere schauen nach der größten Beißkraft oder der gefährlichste Jäger. Wir haben ein komplett anderes Tier untersucht. Es ist sehr nervös und reagiert oft mit einer Attacke, wenn es sich gestört fühlt. Und wenn dann ein paar Tonnen mit einem aufgerissenen Maul auf einen zurollen, bleibt kein Stein mehr auf den anderen.

Das gefährlichste Tier auf der Welt ist das Flusspferd

Das Flusspferd wir auch Nilpferd, Großflusspferd oder auch Hippopotamus genannt, und ist eines der größten pflanzenfressenden Säugetiere. Fühlen sich Flusspferde vom Menschen bedroht, können sie sehr schnell sein und zudem auch töten. Das gefährlich an diesen Tieren ist es, dass man sie kaum sieht, wenn sie sich im Wasser aufhalten. Es lebt im mittleren und auch südlichen Gewässern Afrikas. Das Nilpferd ist mit einem Gesamtbestand von 125 000 bis 150 000 Tieren vom Aussterben bedroht. Obwohl man sie Flusspferde nennt, sind sie mit Pferden in keiner Weise verwandt.

Das gefährlichste Tier

Der Körperbau des Nilpferdes

Flusspferde sind mit einem Gewicht von zwischen 1000 und 4500 kg, eines der schwersten Tiere der Welt. Die Männchen sind generell schwerer und größer als die Weibchen. Flusspferde haben einen extrem wuchtigen Kopf aber ziemlich kurze Gliedmaßen. Die starken Beine haben nach vorn ragende vier Zehen, die mit Schwimmhäuten verbunden sind. Die Haut ist mit so wenig kurzen Haaren bedeckt, dass sie fast nackt aussehen. Die Farbe ist bräunlich bis hin zu Kupfer. Der Schädel des Flusspferdes ist extrem wuchtig und groß. Die Schnauze sehr breit, was durch die Eckzahnfächer bedingt ist. Erhöht und verschließbar sind die Nasenöffnungen des sogenannten Nilpferdes. Die Augen und die langen Ohren sitzen hoch am Kopf, sodass wenn die Tiere unter Wasser sind, nur diese herausragen.

Die Flusspferde haben pro Kieferhälften drei Schneidezähne, einen Eckzahn, vier Prämolaren und drei Molaren. Die Schneidezähne wachsen das ganze Leben lang. Sie sind rundlich, glatt und weit voneinander entfernt. Die oberen Schneidezähne sind klein und stehen nach unten. Die unteren Schneidezähne vor allem das innere Paar sind länger und ragen nach vorne hinaus. Die unteren Eckzähne sind größer und können eine Länge von 70 Zentimetern erreichen. Die Tiere können ihr Kiefer bis zu 150 Grad aufklappen. 

Das gefährlichste Tier der Welt ist Vegetarier

Flusspferde sind ausschließlich Pflanzenfresser. Hauptsächlich ernähren sie sich von Gräsern und auch andere Vegetationen auf dem Land sind Hauptspeisen. Flusspferde fressen jede Nacht fünf bis acht Stunden, dabei nehmen sie 1 bis 1,5 Prozent ihres Körpergewichtes zu sich. Wasserpflanzen werden nicht oder kaum gefressen. Das Gras wird allerdings nur mit den Lippen abgerupft und Schneide- und Eckzähne werden dabei nicht benutzt.

Feinde des Flusspferdes

Erwachsene Tiere haben kaum Feinde. Manchmal fallen Jungtiere den Krokodilen, Löwen, Hyänen oder Leoparden zum Opfer. Weibliche Flusspferde verbünden sich manchmal und verteidigen ihre Jungen. 

Das Flusspferd und der Mensch

Flusspferde sind die meiste Zeit im Wasser um ihre Haut von der Sonne zu schützen. Flusspferde sind sehr schnell außer Konzept zu kriegen, und ein Tier mit 1500 kg und einem riesigen Maul kann sehr schnell eine tödliche Gefahr werden. Weibliche Flusspferde werden aggressiv, wenn sie denken, dass ihre Jungen in Gefahr sind, männliche Flusspferde greifen nur Menschen an, wenn sie ihr Territorium schützen wollen. Jährlich werden mehrere Menschen von Flusspferden getötet und genau aus diesem Grund ist es auch das gefährlichste Tier der Welt. Es ist also ratsam, dass man diesem Tier nicht zu nahe kommt.

(59 Mal gelesen, 1 Leser heute)