Das größte Wespennest

Wespen sind eigentlich sehr schöne Tiere
Wespen sind eigentlich sehr schöne Tiere

Das größte Wespennest der Welt sieht sehr erschreckend aus, man muss aber keine so große Angst haben. Denn die Kenner sagen – Wespennester müssen nicht entfernt werden, die Wespen sterben in einigen Wochen von selbst aus. Die Leute haben immer größere Angst vor Wespennester, als es nötig ist. Bis auf die Königen, die im nächsten Frühling die Eier legt – die anderen Wespen leben nicht sehr lang. Im Frühling beginnen die Wespen ihr Nest zu bauen, es fällt dann meistens erst im Spätsommer auf. Deshalb raten die Experten meistens, mit den Wespen zu leben, auch wenn sie ihr Nest in dem Garten oder irgendwo an der Hauswand gebaut haben.

Ein Wespennest für Millionen von Wespen

Ein riesiges Wespennest im Dachgeschoss
Ein riesiges Wespennest im Dachgeschoss

Eines der größten bekannten Wespennester wurde auf Teneriffa entdeckt. Die Polizeibeamten haben auf der Insel in einem verlassenen Haus ein riesiges Wespennest gefunden. Dieses Wespennetz hat alle Rekorde geschlagen, es hatte einen Umfang von etwa 7 Meter. Im Jahr 1963 wurde ein anderes riesiges Wespennest gefunden, es war 3,7 Meter groß Nach der Meinung der Experten befinden sich in diesem Nest mehrere Millionen Insekten. Wahrscheinlich ist es eine afrikanische Wespenart. Die Polizei hat einige Zeit gebraucht um festzustellen, wem das verlassene Haus mit einem des größten Wespennestes der Welt gehört.

Die meist verbreitete Wespenart in Europa sind die sog. Echten Wespen. Sie sind eine Unterart der Faltenwespen, auf Lateinisch Vespidae. Weltweit gibt es etwa 61 Wespenarten. Elf Arten der Echten Wespen kommen in Mitteleuropa vor, dazu gehören die Gemeine Wespe, die Deutsche Wespe, ebenso wie die Hornisse. Die Wespen sind auf der ganzen Welt verbreitet. Zuerst waren sie vor allem in Europa, Asien und Nordamerika zu sehen, danach kamen bestimmte Arten auch nach Südamerika und Australien.

Wespen sind eigentlich sehr schöne Tiere
Wespen sind eigentlich sehr schöne Tiere

in den gemäβigten Zone und den Subtropen sind die Gattungen Dolichovespula und Vespula verbreitet. Die Gattung Vespa kann auch in der gemäßigten Zone gesehen werden, im Laufe der Zeit drang sie aber bis nach Südostasien. Drei nachtaktive, einheitlich gelb-braun gefärbten Arten der Gattung Provespa sind auf die Tropen Südostasiens verbreitet.

Aus was wird ein Wespennest gebaut

Die Wespen bauen ihre Nester aus einer papierartigen Masse. Sie benutzen dafür trockenes, morsches Holz, das sie zu Kügelchen verkaufen. Die Hornissen bauen ihre Nester so auf, dass es unten eine Öffnung bleibt. Alle anderen Wespenarten haben vollkommen geschlossene Nester, bei denen ist nur ein Einflugloch offen. Am Anfang gibt es dort nur einige Zellen, die werden nur von der Königin betreut. Die Nester unterschiedlicher Wespenarten unterscheiden sich auch nach der Ansatz der Nesthülle. Später bestehen die Nester aus vielen, übereinander liegenden Wabenetagen. Sie werden immer waagerecht ausgerichtet und haben unten eine Öffnung. Nach außen gibt es eine isolierende, mehrschichtige Hülle. Die Waben werden meistens von der Auβenhülle geschützt, denn sie können erst bei der Zerstörung der Wabe gesehen werden. Wenn unten neuen Waben hinzukommen, bauen die Wespen eine neue Nesthülle auf. Sie wird gleich danach wieder geschlossen.

Wo findet man ein Wespennest

Ein Wespennest in einem  Keller
Ein Wespennest in einem Keller

Die Nester können auf Bäumen, in Hecken oder auf Dachböden gefunden werden. Die unterschiedlichen Wespenarten haben unterschiedliche große Nester.

Weil die Nester unterschiedlich groß sind, leben dort unterschiedliche Anzahl von Wespen – von einigen Hunderten bis zu Millionen in den größten Wespennester. Viele Wespenarten benutzen zum Bau der Neste verfallenes Holz, Baumstämmen und Ästen.

Wenn private Leute so große Wespennester finden, wie das größte Wespennest der Welt, ist es besser eine Naturschutzbehörde zu rufen – so sind die Menschen außer Gefahr und die Tiere werden auch gerettet.

Was meinst du dazu?
(339 Mal gelesen, 3 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*