Die größte Zwiebel

Das Rote Zwiebel Meer
Das Rote Zwiebel Meer

Wenn man die größte Zwiebel der Welt sieht, stellt man sich vielleicht die Frage, welche Düngemittel benutzt wurden, um eine so große Zwiebel zu erwirtschaften. Denn die normalwüchsigen Zwiebeln erreichen einen Durchmesser von 3 bis 6 cm. Eine der ältesten Kulturpflanzen der Menschen ist die Küchenzwiebel. Mehr als 5000 Jahre wird sie als Gewürz, als Heil- und Gemüsepflanze von den Menschen verwendet. Die größte Zwiebel der Welt kommt aus Europa.

Die Größte Zwiebel kommt aus England

Peter Glazebrook und die größte Zwiebel der Welt
Peter Glazebrook und die größte Zwiebel der Welt – Das treibt einem doch das Wasser ins Auge

Der britische Rentner Peter Glazebrook hatte den Rekord mit der gröβten Zwiebel der Welt. Im Jahr 2012 ist es ihm gelungen, die größte Zwiebel der Welt zu züchten. Die Zwiebel von dem Gemüsegärtner Glazebrook hat ein Gewicht von 8.1 Kilo. Das ist nicht das erste Ereignis des Gärtners. Er hat zuvor schon die schwerste Kartoffel und die längste Rübe der Welt gezüchtet. Das schwerste Gemüse, das jemals gezüchtet wurde, ist eine amerikanische Kürbis. Der Riesenkürbis war 821.23 Kilo schwer und wurde in Monstrum in Wisconsis, USA geerntet.

Geschichte der Zwiebel

Die Zwiebeln sind ein sehr beliebtes Gemüse. Schon die alten Römern hielten die Küchenzwiebel als eine der Grundnahrungsmitteln. Aus dem lateinischen Wort für Zwiebel „cepula“ stammt das heutige deutsche Wort Zwiebel. Die römischen Legionäre verbreiteten die Zwiebel in ganz Mitteleuropa. In der damaligen Zeit durfte die Zwiebel auf keinem Tisch nicht fehlen und es ist auch kein Wunder, denn das Gemüse hat zahlreiche heilenden Eigenschaften. Die Menschen hatten es auch als Amulett gegen die Pest getragen. Im 15. Jahrhundert haben die Holländer mit der Zwiebelzucht angefangen. Sie entwickelten unterschiedlichen Sorten, mit verschiedener Farbe, Gröβe und Geschmack.

Den alten ägyptischen Göttern wurde die Zwiebel als Opfergabe gereicht. Das Gemüse war eine Art Zahlungsmittel für die Arbeiter, die bei dem Bau der Pyramiden eingesetzt wurden. Den Toten wurden Zwiebeln in den Sarg gelegt, als Nahrung für den Weg ins Jenseits. In dem Grab von Tutanchamun wurden Zwiebelreste gefunden, sie dienen als Beweis des hohen Status dieses Gemüses in dem alten Ägypten. Auf einer sumerischen Keilschrift, die mehr als 4000 Jahre alt ist, stehen Angaben zu Zwiebel- und Gurkenfeldern. In dem Codex Hammurapi kann man auch Beweise für den Verzehr von Zwiebel finden. Es wurde zusammen mit Brot den Armen zur Nahrung gegeben.

Ein weiterer Rekord - Die drei größten Zwiebeln aus einer Zucht
Ein weiterer Rekord – Die drei größten Zwiebeln aus einer Zucht

Die kultivierte Zwiebel hat schon lange als Kulturpflanze in der Obhut der Menschen existiert. Davor gab es einige wilde Sorten von Zwiebeln. Die Abstammung der Zwiebel ist nicht eindeutig geklärt. Deswegen gilt Mittelasien oder sogar Afghanistan als geografische Herkunft von dem Gemüse. Die nächsten Verwandten von der heutigen Zwiebel ist Allium vavilovii, diese Sorte ist in Iran und dem heutigen Turkmenistan beheimatet.

Der Geruch der Zwiebel

Alle Zwiebel gehören der Gattung Allium. Sie enthalten keine Stärke, dafür bilden sie Fruktane und Reservestoff. Das Verdauungssystem von dem Menschen ist nicht in der Lage, die Fruktane zu spalten. Deswegen wird die Zwiebel im Dünndarm nicht resobiert. Auf dieser Weise stehen sie den Bakterien in der natürlichen Dickdarmflora ohne irgendwelche Hindernis zur Verfügung. Deswegen wird nach Konsum von Zwiebeln stärker Gas gebildet. Die Fruktane enthalten schwerhaltige Inhaltsstoffe. In der Zellplasma der Zwiebel enthält sich die Aminosäure Isoalliin. Wenn es verletzt wird, kommt es zu einer Reaktion, bei der die Propanthiol-S-Oxid produziert wird. Das ist auch der Grund für die Reizung der Schleimhäute.

Die größte Zwiebel, wie auch alle anderen Zwiebelsorten, verursacht, dass derjenige, der sie schneidet weinen muss, wenn diese Dämpfe in die Augen gelangen.

Was meinst du dazu?
(256 Mal gelesen, 1 Leser heute)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*